Energie

Entwickler, Konstrukteure und Hersteller sind heute verpflichtet, Produkte auf den Markt zu bringen, die den Richtlinien und Trends entsprechen:

 

  • Energieverbrauch und Energieeffizienz
  • Leistungs- und Effizienzmessungen
  • Eco-Design
  • EuP
  • Energieettikette

  

EuP-Richtlinie
Die EuP-Richtlinie 2005/32/EG (von Energy-using Products, auch Ökodesign-Richtlinie) sollte einen Rahmen schaffen, energiebetriebene Produkte umweltgerechter zu gestalten. Sie trat 2005 in Kraft und galt bis 19.11.2009.
 
Die ErP-Richtlinie 2009/125/EG (von Energy-related Products) trat als Ersatz am 20.11.2009 in Kraft.
 
Der Geltungsbereich wurde von «energiebetriebenen Produkten» (EuP) auf «energieverbrauchsrelevante Produkte» (ErP) ausgeweitet. Damit  können auch passive Produkte, die einen Einfluss auf die Energieeffizienz haben, geregelt werden.
 
Um welche Produkte handelt es sich, die unter die ErP-Richtlinie fallen?
 
Folgende Kriterien müssen erfüllt sein:
  

  • europaweit von allen Herstellern zusammen ein Marktvolumen von mehr als 200.000 Stück pro Jahr besitzen
  • erhebliche Umweltauswirkungen ausgehen und
  • ein hohes Potenzial bei der Verbesserung der Umweltverträglichkeit aufweisen


Folgende Geräte:
  

  • Bürogeräte, z.B. PCs und Monitore
  • Haushaltsgeräte, z.B. Geschirrspül-, Waschmaschinen, Trockner oder Staubsauger
  • Unterhaltungselektronik, z.B. Fernseher
  • Lampen und Leuchten
  • Drucker, Kopierer und Multifunktionsgeräte
  • Klimageräte
  • Kühl- und Gefriergeräte