Kontakt

Mirjam Tschopp

Assistentin Weiterbildung

Tel. +41 44 956 12 83

mirjam.tschoppanti spam bot@electrosuisseanti spam bot.ch

Internet of Things: Security versus Usability, Fehraltorf

17.11.2016

Ein Gerät in das Internet der Dinge einzubinden soll möglichst einfach sein – ohne komplizierte Netzwerkeinstellungen. Gleichzeitig soll aber die Sicherheit gewährleistet sein. Wie löst ein Entwickler die Kontroverse Security versus Usability?

An der Software-Engineering-Tagung am 17. November 2017 zeigten die Referenten die möglichen Gefahren bezüglich IT-Security auf und geben anhand von Praxisbeispielen Tipps, wie die Sicherheit gewährleistet werden kann. Ivan Bütler von Compass Security zeigte in einer Live Hacking Demo, wie ein Hacker in fremde Systeme eindringen oder Passwörter entwenden kann. Markus Gübeli von Magspin Innovation wiederum sprach über seine Erfahrungen mit einem Smart Metering Rollout in Holland. Sicherheit war zu Beginn des über 10 Jahre laufenden Projekts noch kein Thema, Datenschutz und Sicherheit wurden dann aber von der Politik aufgegriffen und wurden mittlerweile sowohl für Strombezüger als auch EVUs elegant gelöst.

  

Cuno Pfister von Oberon Microsystems führte in HomeKit von Apple ein, worüber in Zukunft die Applikationen im Haus über ein iPhone gesteuert werden können - über ein App, anstelle mehrerer Apps für jedes Gerät. Da HomeKit mit einer sicheren Verschlüsselung arbeitet, die grossen Rechenkapazitäten verwendet, ist es nicht ganz einfach, in einem günstigen Prozessor die Verschlüsselung umzusetzen. Pfister zeigte, wie sie es gelöst haben. Patrick Eigenmann zeigte, wie sie bei Dorma+Kaba ein Sicherheitssystem für die Cloud entwickelten - sicher, obwohl dem Internet ausgesetzt. Was nur geht, wenn die Sicherheitsaspekte während der kompletten Entwicklung beachtet werden.

  

Nächste Tagung der Software-Engineering-Fachgruppe der ITG zum Thema Internet of Things: 28. November 2018.

  

Folien der Vorträge: